Methoden

zur Erhaltung und Förderung von Fähigkeiten

(z.B. im Rahmen von Anschlussversorgung von Krankenhausaufenthalt und Rehabilitation)

Zur Erhaltung und Wiedererlangung der Selbstpflegekompetenz setzen wir Methoden ein, die vorwiegend auf der Grundlage von Koordination, Bewegung und Kognition basieren. Eine Zusammenarbeit mit Physio- und Ergotherapie wird, je nach individueller Situation angestrebt.

Die Maßnahmen unserer pflegetherapeutischen Programme sind vorwiegend auf die Förderung der alltagspraktischen Fähigkeiten und auf die Verbesserung der Lebensqualität ausgerichtet. Die Maßnahmen sind überwiegend evidenzbasiert und an Leitlinien und den HTA Berichten des DIMDI orientiert. Siehe hierzu:  (Deuschl & Maier, 2009; (Korczak; Steinhauser & Kuczera, 2012; (Rieckmann et al., 2009).

MOBEEFIT®

Wir messen bei Pflegebedürftigen mit Mobilitätsstörungen zu Beginn der Versorgung den funktionellen Bewegungsstatus. Dies geschieht über Visualisierung durch PC-Monitor, sodass die pflegebedürftige Person oder die Angehörigen den aktuellen Bewegungsstatus sehen können und an der Maßnahmenplanung beteiligt sind.

BALORI®

Dies spezielle Methoden zur Förderung des Gleichgewichtes und der Bewegung von Rumpf und Extremitäten. Insgesamt können wir mit dieser Methode an die 400 Übungen für jeden Grad der Bewegungsfähigkeit oder der jeweiligen Störungen auswählen und individuell anpassen.

Balance-Weg und Flusssteine

Bewegungsübungen werden in Kombination mit Übungen auf hervorgehobenen Balancewegen durchgeführt. Dies erhöht die Körperaktion in Kombination mit anderen Übungen, z.B. Schwingstab. Diese Übungen sind die Grundlage für die Dual-Task und Multi-Task Übungen für alle Grade der Pflegebedürftigkeit.

Motorisch-kognitives Dual-Task Training

Für geriatrische Patienten mit leichter und mittelschwerer Demenz bilden Bewegungsfehler auf Grund von kognitiv-motorischen Defiziten und Störungen der Aufmerksamkeitsleistung ein großes Sturz- und Verletzungsrisiko. Die Übungen basieren auf alltagsrelevanten simultanen Aufgabenstellungen (Dual-Task-Performance) bei denen Bewegungsübungen mit Rechenaufgaben oder gleichzeitiges Sprechen kombiniert werden. Das Übungsprogramm wird individuell festgelegt, je nach Fähigkeitsstatus. Am Geriatrischen Zentrum der Uni Heidelberg konnten signifikante Trainingseffekte nachgewiesen werden.
(Schwenk, 2010; (Schwenk; Zieschang; Oster & Hauer, 2010)

BRAINPATH®

Zur Stärkung von Konzentration und Sensibilität setzen wir die BRAINPATH® Scheiben ein. Der Aufbau der Scheiben ist der Braille-Schrift (Blindenschrift) nachempfunden und kann somit die Sensibilität in den Fingerspitzen fördern. Diese Methode ist insbesondere bei Menschen mit Demenz erfolgreich, die nicht mehr über sprachliche Fähigkeiten verfügen. Die Übungen dienen darüber hinaus der Beruhigung und Konzentration in Phasen agitierten Verhaltens. Grundlagen dieser Methode sind Erkenntnisse der Neuroplastizität.
(Mahnke; Bronstone & Merzenich, 2006)

F.O.T.T.® – Fazio-orale-Trakt-Therapie

Schluckstörungen, Probleme mit der Mundhygiene und Probleme der Nahrungsaufnahme sind oft langwierige Probleme, die im Zusammenhang mit Störungen der fazio-oralen Aktivitäts-und Handlungssequenzen stehen. Unsere Mitarbeiter/innen wenden im Training und in den individuellen Übungen die F.O.T.T. Methode nach Kay Coombes an. Diese Methode hilft insbesondere Klienten mit Schluckstörungen, auch in Folge von Demenz. Angehörige werden in die Trainingsmaßnahmen eingebunden, sofern erforderlich und gewünscht. Dies erhöht die alltagspraktische Nutzbarkeit der Methode. (Nusser-Müller-Busch & Coombes, 2015)

Literatur

Deuschl, G.; Maier, W. (2009). S3-Leitlinie "Demenzen" - Langfassung. In: DGN, D. u. (Hrsg.).

Korczak, D.; Steinhauser, G.; Kuczera, C. (2012). Effektivität der ambulanten und stationären geriatrischen Rehabilitation bei Patienten mit der Nebendiagnose Demenz. In: (DIMDI), D. I. f. r. M. D. u. I. (Hrsg.), Health Technology Assessment (HTA) in der Bundesrepublik Deutschland. Köln.

Mahnke, H. W.; Bronstone, A.; Merzenich, M. M. (2006). Brain plasticity and functional losses in the aged: scientific bases for a novel intervention. Progress in Brain Research, 157, 81-109.
Nusser-Müller-Busch, R.; Coombes, K. (2015). Die Therapie des Facio-Oralen Trakts : F.O.T.T. nach Kay Coombes. Berlin: Berlin : Springer.

Rieckmann, N.; Schwarzbach, C.; Nocon, M.; Roll, S.; Vauth, C.; Willich, S. N.; Greiner, W. (2009). Pflegerische Versorgungskonzepte für Personen mit Demenzerkrankungen. HTA Bericht 80. In: Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) (Hrsg.), Schriftenreihe Health Technology Assessment, Bd. 80. Köln.

Schwenk, M. (2010). Motorisch-kognitives Dual-Task-Training bei Demenz Fachtagung, 18. Mai 2010, Bonn.

Schwenk, M.; Zieschang, T.; Oster, P.; Hauer, K. (2010). Dual- task performances can be improved in patients with dementia: a randomized controlled trial. Neurology, 74 (24), 1961.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok